Kleinmachnow, Schleusnerbude in der Schleuse

Titelbild

Die Schleusnerbude ist ein Informationszentrum für den Teltowkanal, die Besonderheiten der Schleuse und kulturhistorisch Wissenswertes zur Umgebung. Die Schleuse von Kleinmachnow ist die einzige Schleuse des Teltowkanals und gehört zu den historisch bedeutenden technischen Denkmalen Brandenburgs.

Sie wurde 1906 eröffnet und gleicht die Wasserstände zwischen Spree / Dahme in Köpenick und Havel am Griebnitzsee (2,70 – 3,00 m) aus. Die ursprünglichen Kammern sind 67 m lang. Durch den Einsatz von Hubtoren an beiden Seiten der Kammern waren die prachtvollen Bauten (Ober- und Unterhaupt) zur optimalen Nutzung der Kammern und des Kanalwassers erforderlich. So konnten in einem Durchgang bis zu vier Motorschiffe nach dem damaligen Standard geschleust werden. Unter dem Oberhaupt sind die mittlere und südliche Kammer verbunden, sodass beide Kammern wechselseitig beschickt werden konnten. Die Doppelschleuse von Kleinmachnow zeichnet die hohe Geschwindigkeit der Wasserzu- und abfuhr aus, wobei durch die technische Raffinesse nahezu keine Energiekosten anfallen.

Das ist der Grund, weshalb die Schleuse von Kleinmachnow das Modell für das Schleusensystem des Panamakanals (1909-14) ist. Insbesondere die Aufrüstung in den 1930-er Jahren in Deutschland erforderte den zusätzlichen Bau einer weiteren 90 m langen Schleusenkammer (1935-38). Diese funktioniert nach der herkömmlichen Technik.

Kontakt

Adresse:
14532 Kleinmachnow
Stahnsdorfer Damm

Telefon: 033203-57773
E-Mail: Schleusnerbude-Kleinmachnow@web.de
Webseite:

Öffnungszeiten

Sa, So, Feiertag: 12.00 - 18.00 Uhr

Zum Seitenanfang