Bad Belzig, Burg Eisenhardt

Titelbild

Das Museum befindet sich im spätgotischen Torhaus der Burg Eisenhardt.

In der Ausstellung können Sie sich über die Burggeschichte, die Landwehrschlacht (Zinnfiguren-Diorama) bei Hagelberg (1813) und historisches Handwerk (Flachs, Weberei, Blaudruck) informieren. Die originale Holzwasserleitung der ehemaligen Burgküche ist eines der „besonderen“ Exponate.

Der Burgfried (24 Meter) bietet eine schöne Aussicht auf die Fläminglandschaft. Die Burg Eisenhardt befindet sich auf einem spornartig auslaufenden Höhenrücken des Flämings im Südwesten Belzigs. Auf dem Burgberg finden sich Spuren der 3000jährigen Baugeschichte.

1993 wurde z.B. die romanische Burgkapelle teilweise ausgegraben. In der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts errichteten die Sachsen eine Festung. In der 2. Hälfte des 15. Jahrhunderts wurde die Anlage umgebaut. Sie zeigt das Bild einer wehrhaften Schlossanlage. 1465 erhielt sie den Namen Eisenhardt. Das Torhaus stellt mit seinem Zellengewölbe eine einzigartige Verbindung sächsischer Festungs- und Schlossbaukunst dar. Die "Eisenhardt" wurde 1636 von Schweden zerstört. Umfangreiche Sanierungen sind für das Ende des 17. Jahrhunderts bezeugt. Nach einem Besuch des preußischen Königs Friedrich Wilhelm IV. 1849 wurden auf dessen Anweisung hin umfangreiche Restaurierungsarbeiten an der Burg ausgeführt. Nach der politischen Wende begannen wiederum umfassende Sanierungen im Winter 1990.

Das Museum bietet neben normalen Führungen z.B. Mittelalterhochzeiten und Mittelalterprojekte. Erlebnisprojekte können für die Zeit von 0.00 Uhr bis 24.00 Uhr gebucht werden.

Kontakt

Adresse:
14806 Bad Belzig
Wittenberger Straße 14 14

Telefon: 033841-42461
E-Mail: Burgenzeit@web.de
Webseite: www.Bad-Belzig.de

Öffnungszeiten

Mo/Di Ruhetag

Mi-Fr 13.00 - 17.00 Uhr Sa, So | Feiertag auf Anfrage

Nach Anmeldung können Museums-, Burg- und Stadtführungen gebucht werden.

So finden Sie uns

Zum Seitenanfang