Caputh, Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg, Schloss Caputh

Titelbild

Unweit von Potsdam liegt am südlichen Havelufer der kleine kurfürstlich-königliche Landsitz Caputh.

Das frühbarocke Schloss ist der einzige erhaltene Schlossbau aus der Zeit des Großen Kurfürsten Friedrich Wilhelm von Brandenburg und seit 1998 der Öffentlichkeit zugänglich. 1662 übergab der Große Kurfürst das Anwesen seinem späteren Generalquartiermeister Philipp de Chieze, der unter Verwendung von Resten eines Vorgängerschlosses ein schlichtes Landhaus errichtete. 1671 erwarb der Kurfürst das Gut zurück und schenkte es seiner zweiten Gemahlin, der Kurfürstin Dorothea, in deren Auftrag Veränderungen in und am Schloss erfolgten.

In fast allen Räumen blieben bis heute die ursprünglichen Deckengestaltungen mit Gemälden und Stuckaturen erhalten. Eine glanzvolle Zeit erlebte das Schloss Caputh auch unter Friedrich III., ab 1701 König Friedrich I. in Preußen, der für die weitere Ausstattung sorgte. 1709 empfing er hier den Kurfürsten Friedrich August von Sachsen und den König Friedrich IV. von Dänemark. Die heute ausgestellten Kunstwerke, z. B. Lackmöbel, Porzellane, Fayencen, Skulpturen und Gemälde repräsentieren höfische Kunstentfaltung und Wohnkultur um 1700. König Friedrich Wilhelm I. nutzte Caputh für gelegentliche Jagdaufenthalte und ließ den Fliesensaal mit ca. 7500 niederländischen Fayencefliesen im Souterrain des Hauses einrichten. Friedrich II. verpachtete das Gut, Anfang des 19. Jahrhunderts wurde es von der Krone verkauft.

Das im Zug der Bodenreform enteignete Schlossensemble diente ab 1947 verschiedenen berufsbildenden Einrichtungen. Im November 1995 übernahm die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg die Liegenschaft und führte umfangreiche Bau- und Restaurierungsarbeiten durch. Seit 1999 ist die Schloss- und Parkanlage vollständig der Öffentlichkeit zugänglich.

Besichtigt werden können der Fliesensaal, zwei Kavalierzimmer, der Festsaal, die Wohnungen des Kurfürstenpaares sowie das Porzellankabinett. Eine Foto- und Videodokumentation im Souterraingeschoss gibt Auskunft über den Verlauf der Wiederherstellungsarbeiten. Zum Schloss gehört ein kleiner, Anfang des 19. Jahrhunderts in Anlehnung an einen Plan von P. J. Lennè geschaffener Landschaftsgarten.

Im Schloss Caputh finden zahlreiche Konzerte, Lesungen, Vorträge und Sonderausstellungen statt. Es besteht auch die Möglichkeit für standesamtliche Trauungen.

Kontakt

Adresse:
14548 Schwielowsee
Straße der Einheit 2

Telefon: 033209-70345
E-Mail: schloss-caputh@spsg.de
Webseite: www.spsg.de

Öffnungszeiten

Mai-Oktober:             Di - So, Feiertag  10.00 - 17.30 Uhr (letzter Einlass 17.00 Uhr)

April:                        Sa, So                 10.00 - 17.30 Uhr (letzter Einlass 17.00 Uhr)

November - März:      Sa, So, Feiertag   10.00 - 16.00 Uhr (letzter Einlass 15.30 Uhr)

Besichtigung ganzjährig mit Führung

Zum Seitenanfang