Bürgerservice

Ihre Kreisverwaltung online - finden Sie Antworten auf Ihre Fragen und Auskünfte zu über 200 Dienstleistungen der Verwaltung.

Fahrerlaubnis - Umschreibung einer ausländischen Fahrerlaubnis - allgemeine Hinweise

Das deutsche Fahrererlaubnisrecht unterscheidet drei verschiedene Gruppen von Staaten, in denen ausländische Fahrerlaubnisse ausgestellt werden:

  1. EU- und EWR-Staaten
  2. Anlage 11-Staaten
  3. Drittstaaten

Verlauf

1. Umschreibung einer ausländischen Fahrerlaubnis - EU- und EWR-Staaten  

Inhaber einer gültigen EU- und EWR-Fahrerlaubnis, die ihren ordentlichen Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland haben, dürfen im Umfang ihrer Berechtigung Kraftfahrzeuge im Inland führen und müssen nicht umgeschrieben werden, sofern es sich nicht um eine befristete Fahrerlaubnis handelt. Auflagen im ausländischen Führerschein sind auch im Inland zu beachten. Hinsichtlich der Gültigkeit der C- und D- Klassen gelten die Bestimmungen der Fahrerlaubnisverordnung, auch wenn der ausländische Führerschein keine Befristung aufweist. D. h., auch mit unbefristeten EU- und EWR-Fahrerlaubnissen der Klassen C1, C1E, C, CE, D, D1, DE und D1E dürfen entsprechende Kraftfahrzeuge nur noch 6 Monate in Deutschland geführt werden, wenn Inhaber bei Wohnsitznahme in der Bundesrepublik diese Fahrerlaubnis mehr als fünf Jahre besitzen.

2. Umschreibung einer ausländischen Fahrerlaubnis - Anlage 11-Staaten

Die Bundesrepublik hat mit einigen Staaten ein Abkommen über erleichterte Bedingungen zur Fahrerlaubnisumschreibung geschlossen. Diese Verträge können hinsichtlich des Prüfungsumfangs (prüfungsfrei, theoretische und/oder praktische Fahrerlaubnisprüfung) und Klassenumfang (alle Klassen, nur Klasse B) variieren. Sollten die erleichterten Umschreibebedingungen nur für eine Klasse gelten, sind zur Umschreibung der anderen Klassen die gleichen Voraussetzungen wie bei einer Umschreibung aus Drittstaaten zu erfüllen.

3. Umschreibung einer ausländischen Fahrerlaubnis - Drittstaaten 

Fahrerlaubnisse aus Drittstaaten berechtigen nach erstmaliger Wohnsitznahme im Inland für 6 Monate zum Führen von Kraftfahrzeugen im Bundesgebiet. Diese Fahrerlaubnisse werden erst nach erfolgreicher Ablegung der theoretischen und praktischen Prüfung umgeschrieben. Deshalb sollte die Antragstellung rechtzeitig vor Ablauf der 6-Monatsfrist erfolgen, um genügend Zeit zur Prüfungsablegung zu haben. Sollte es zu einer Erteilung nach Ablauf dieser Halbjahresfrist kommen, besteht in der Zwischenzeit keine Fahrberechtigung.

Ansprechpartner

Landkreis Potsdam-Mittelmark
Fachdienst Fahrerlaubnisbehörde
Postfach 1138
14801 Bad Belzig
E-Mail fb2@remove-this.potsdam-mittelmark.de 

 

Besucheradresse
Am Gutshof 1-7
14542 Werder (Havel)
Telefon 03327 / 739 - 0
Telefax: 03327/739-229

Öffnungszeiten

Neue Öffnungszeiten ab dem 1. Januar 2020

Die Ausgabe der Wartemarken endet 30 Minuten vor Ende der Öffnungszeiten.

Montag

7:30 bis 15 Uhr

Dienstag

7:30 bis 16 Uhr

Mittwoch

geschlossen

Donnerstag

9 bis 18 Uhr

Freitag

geschlossen

 

 

Rechtliche Grundlagen

Fahrerlaubnisverordnung (FeV)

So finden Sie uns


Übersicht Dienstleistungen
Übersicht Dienstleistungen A-Z
Zum Seitenanfang