Fahrerlaubnis - Ersterteilung

Wer auf öffentlichen Straßen ein Kraftfahrzeug führen will, benötigt dazu eine Fahrerlaubnis. Die Fahrerlaubnis wird für bestimmte Klassen erteilt und durch eine amtliche Bescheinigung - dem Führerschein - nachgewiesen. Die Antragstellung ist sowohl in der Fahrerlaubnisbehörde oder bei der für Ihren Hauptwohnsitz zuständigen Stadt-, Amts- oder Gemeindeverwaltung vorgenommen werden.

Hinweise

Das Mindestalter beträgt für die Klassen:

  • AM15                      ⇒15 Jahre 
  • AM, A1, L, T            ⇒16 Jahre
  • B17                        ⇒17 Jahre
  • B, BE, C1, C1E, A2   ⇒18 Jahre
  • C, CE, D1, D1E        ⇒21 Jahre
  • D, DE, A (direkt)      ⇒24 Jahre

    In den Klassen AM, A1, A2, A, B, BE, L und T erhalten Sie eine unbefristete Fahrerlaubnis.
    Fahrerlaubnisse für die Klassen C1, C1E, C, CE, D, D1, DE und D1E sind Führerscheine sind fünf Jahre gültig.
    Mit der erstmaligen Erteilung der Fahrerlaubnis beginnt eine Probezeit von 2 Jahren. Die Klassen AM,
    L, T unterliegen nicht der Probezeit.

Neu ausgestellte Kartenführerschein erhalten eine Gültigkeit von 15 Jahren. Die Befristung betrifft jedoch nur das Führerscheindokument. Regelmäßige ärztliche Untersuchungen oder sonstige Prüfungen sind mit dem Dokumententausch nicht verbunden.

Verlauf

Die Fahrerlaubnisbehörde erreichen Sie über den Haupteingang. Im 1. OG befindet sich der Warte- und Abfertigungsbereich. Am Markenspender ziehen Sie bitte eine Nummer und warten bis zu Ihrem Aufruf.

Verfahren

Nach Prüfung der Antragsvoraussetzungen wird der Prüfauftrag an die Prüfeinrichtung übersandt. Eine Information über die Prüfungszulassung erhalten sie postalisch. Die praktische Prüfung findet an dem für den Hauptwohnsitz zugelassenen Prüfort oder am Ort der schulischen oder beruflichen Ausbildung, des Studiums oder der Arbeitsstelle statt. Für den Fall, dass Sie die praktische Prüfung an einem anderen Prüfort außerhalb des Hauptwohnsitzes absolvieren möchten, ist ein entsprechender Nachweis vorzulegen (Schülerausweis, Lehr- oder Arbeitsvertragvertrag o. ä.). Sie müssen die theoretische Prüfung binnen zwölf Monaten nach Eingang des Prüfauftrags bei der Technischen Prüfstelle erfolgreich ablegen. Ansonsten verfällt der Prüfauftrag. Gleiches gilt, wenn Sie die praktische Prüfung nicht binnen zwölf Monaten nach der erfolgreich abgelegten theoretischen Prüfung bestehen. Nach erfolgreichem Abschluss der vorgeschriebenen Prüfungen und erreichtem Mindestalter erhalten Sie i. d. R. einen vorläufigen Nachweis der Fahrberechtigung mit einer zweimonatigen Gültigkeit durch den amtlich anerkannten Sachverständigen oder Prüfer erteilt. Nach Mitteilung der Prüfeinrichtung über die bestandene Prüfung bestellt die Fahrerlaubnisbehörde den Führerschein bei der Bundesdruckerei. Dieser kann Ihnen direkt durch die Bundesdruckerei zugesandt werden. Eine Abholung in der Fahrerlaubnisbehörde durch Sie oder einen Beauftragten mit Vollmacht ist ebenfalls möglich. Bei Beantragung mehrerer Klassen und/oder Übersendung des Führerscheins durch die Bundesdruckerei entstehen ggf. zusätzliche Kosten. Darüber hinaus ist jede nachträgliche Änderung kostenpflichtig und direkt in der Fahrerlaubnisbehörde zu beantragen.

Erforderliche Unterlagen

Voraussetzungen:

  • ordentlicher Wohnsitz im Inland
  • persönliche Antragstellung (frühestens 6 Monate vor Erreichen des Mindestalters) in der Fahrerlaubnisbehörde oder bei der für Ihren Wohnsitz zuständigen Stadt-, Amts- oder Gemeindeverwaltung
  • körperliche und geistige Eignung
  • kein Besitz einer Fahrerlaubnis der beantragten Klasse aus einem anderen EU/EWR-Staat
  • bei minderjährigen Antragstellern Zustimmung des gesetzlichen Vertreters
  • bei B17 (begleitendes Fahren mit 17) ist zur Antragstellung die Anwesenheit eines gesetzlichen Vertreters notwendig (siehe hierzu Interpretation zum Begleiteten Fahren mit 17)

    Unterlagen:
  • gültiger Personalausweis oder Reisepass mit aktueller Meldebescheinigung
  • aktuelles Lichtbild gem. Passverordnung (biometrisch, 3,5x4,5 cm)
  • Anschrift der Fahrschule und der Prüfeinrichtung - bei vom Hauptwohnsitz abweichenden Prüfort Nachweis/ Begründung für auswärtigen Prüfort
  • Nachweis Schulung in Erster Hilfe
  • Sehtest vom Optiker oder Augenarzt (nicht älter als 2 Jahre)

zusätzlich bei Klasse/n C1, C1E, C, CE, D1, D1E, D, DE

  • Gutachten des Arztes über die geistige und körperliche Kraftfahreignung nach der Anlage 5 zur Fahrerlaubnisverordnung (FeV), nicht älter als 1 Jahr
  • Gutachten oder Zeugnis eines Augenarztes über das Sehvermögen nach der  Anlage 6 zur Fahrerlaubnisverordnung (FeV), nicht älter als 2 Jahre
  • bei allen D-Klassen eine leistungsphysiologische Untersuchung (Leistungstest, nicht älter als 1 Jahr) durch Arbeits-/Betriebsmediziner, MPU-Stellen
  • bei allen D-Klassen ein behördliches Führungszeugnis (Belegart O, Beantragung in Ihrem Einwohnermeldeamt, nicht älter als 3 Monate)

Dokumente

Vollmacht Abholung Kartenfuehrerschein
(PDF, 0.01 MB)
Aenderung zum Antrag
(PDF, 0.11 MB)

Gebühren

Grundgebühren:

  • 43,40 € (bei Erteilung mit Probezeit)
  • 42,60 € (bei Erteilung ohne Probezeit)

Zusatzgebühren:

  • ggf. 4,85 € Direktversand durch die Bundesdruckerei
  • ggf. bei nachträglichen Änderungen in Abhängigkeit des Prüfaufwandes

Ansprechpartner

Landkreis Potsdam-Mittelmark
Fachdienst Fahrerlaubnisbehörde
Postfach 1138
14801 Bad Belzig
E-Mail fb2@remove-this.potsdam-mittelmark.de

 

Besucheradresse
 Am Gutshof 1-7
14542 Werder (Havel)
Telefon 03327 / 739 - 0
Telefax: 03327/739-229

Öffnungszeiten

Die Ausgabe der Wartemarken in der Fahrerlaubnisbehörde endet spätestens 30 Minuten vor dem Ende der regulären Öffnungszeit.

Dienstag
08:00 bis 18:00 Uhr

Donnerstag
08:00 bis 18:00 Uhr

Rechtliche Grundlagen

Fahrerlaubnis-Verordnung (FeV)
Straßenverkehrsgesetz  (StVG)

So finden Sie uns


Übersicht Dienstleistungen
Übersicht Dienstleistungen A-Z

In welchem Ort suchen Sie eine Kindertagesstätte?

Zum Seitenanfang