Jagdschein - Erteilung / Verlängerung

Wer die Jagd ausüben will, benötigt neben der privatrechtlichen Erlaubnis (Jagdrecht oder Jagdbefugnis) und der ausreichenden Jagdhaftpflichtversicherung auch die behördliche Genehmigung der für seinen Hauptwohnsitz zuständigen Jagdbehörde in Form eines Jagdscheines, der bei der Jagd mitzuführen und Kontrollbefugten vorzuzeigen ist. Falkner benötigen einen Falknerjagdschein.

Fachdienstseite: untere Jagdbehörde

Hinweise

Die Gültigkeit des Jagdscheines als Jahresjagdschein stimmt mit dem Jagdjahr vom 1. April bis 31. März des folgenden Jahres überein und kann für 1, 2 oder 3 Jagdjahre erteilt werden. Der Jagdschein kann auch als Tagesjagdschein für 14 aufeinander folgende Tage erteilt werden. Ausländer, die die Jagd in Deutschland ausüben wollen, benötigen einen Ausländerjagdschein, der bei Nachweis der Jagdberechtigung des Heimatlandes durch die für das Jagdrevier örtlich zuständige Untere Jagdbehörde erteilt werden kann. Personen, die das 16. Lebensjahr vollendet haben, aber noch nicht 18 Jahre alt sind darf ein Jugendjagdschein erteilt werden. Falknerjagdscheine können bis zu 3 Jagdjahre oder für 14 aufeinander folgende Tage auch an Jugendliche bei Nachweis der abgelegten Falknerprüfung erteilt werden.

Die Eintragung des Berufes erfolgt nicht mehr, da es hierfür keine entsprechende Ermächtigungsgrundlage gibt.

Verlauf

Der Jagdschein wird nach bestandener Jägerprüfung auf Antrag nach entsprechender jagdrechtlicher Zuverlässigkeitsprüfung erteilt oder rechtsmittelfähig versagt. Bitte beachten, dass die Zuverlässigkeitsprüfung, insbesondere durch die örtliche Polizeidienststelle, mehrere Wochen in Anspruch nehmen kann. Die untere Jagdbehörde hat hierauf keinen Einfluss. Bei Bedenken zur körperlichen oder gesundheitlichen Eignung kann die Untere Jagdbehörde die Vorlage eines amts-
oder fachärztlichen Zeugnisses verlangen.

Aufgrund der Zuverlässigkeitsprüfung kann aus organisatorischen Gründen eine Weiterleitung von Jagdscheinen erst ab der 9. Kalenderwoche (Ende Februar) erfolgen.

Erforderliche Unterlagen

  • Jagdscheindokument (bei Weitererteilung oder Wiedererteilung nach Sperre)
  • Nachweis über eine ausreichende Jagdhaftpflichtversicherung (§ 17 Abs. 1 Ziff. 4 BJagdG: mindestens 500 000 € für Personenschäden und 50 000 € für Sachschäden) eines Versicherungsunternehmens mit Sitz in der EU mit Gültigkeit für den Zeitraum der Beantragung
  • Nachweis – sofern zutreffend - über die Grundlage des privatrechtlichen Jagdrechtes (Eigentumsnachweis, Benennungsvertrag, Jagderlaubnis gegen Entgelt, Pachtvertrag - sofern noch nicht angezeigt)
  • amtliches Zeugnis oder Bescheid (beglaubigte Kopie) über bestandene Jägerprüfung (nur bei Erstantrag oder Zuzug)
  • 1 aktuelles Passfoto ca. 3,5 x 4,5 cm (nur bei Erstantrag oder Neuausstellung)
  • Bei Antrag auf Ausländerjagdschein:
    o Beglaubigte Übersetzung in Deutsch der gültigen Jagdberechtigung des Heimatlandes
    o Kopie der Jagdberechtigung des Heimatlandes
    o Kopie des Reispasses
    o Jagdeinladung oder Jagderlaubnisvertrag für Revier im Landkreis Potsdam-Mittelmark

Dokumente

Jagdschein | Antrag
(PDF, 0.19 MB)
Jagdschein | Antrag Zweitschrift
(PDF, 0.16 MB)
Jagdschein – Gebühren
(PDF, 0.03 MB)
Information zur Datenverarbeitung
(PDF, 0.16 MB)

Gebühren

Für die Erteilung des Jagdscheines wird eine Gebühr nach Gebührenordnung und gleichzeitig die durch das zuständige Landesministerium per Verordnung (BbgJagdDV) festgelegte Jagdabgabe erhoben.

Ansprechpartner

Landkreis Potsdam-Mittelmark
Fachbereich 3 - Landwirtschaft, Veterinärwesen, Gesundheit
und Schülerbeförderung
Untere Jagdbehörde
Postfach 1138
14801 Bad Belzig
FB3@remove-this.potsdam-mittelmark.de

Besucheranschrift (Nicht für Post verwenden!):
Potsdamer Straße 18 / Haus 1
Zimmer 217 und 218
14776 Brandenburg

Telefon:
Herr Fritz: 03381  533-124
Herr Strauß: 03381  533-324

Telefax: 03381  533-269

Öffnungszeiten

Erteilung und Weiterleitung von Jagdscheinen von Ende Februar bis April nur

Dienstag
09:00 bis 12:00 und 13:00 bis 18:00 Uhr

Sie können gern auch den Postweg benutzen.

Rechtliche Grundlagen

  • § 15 – 17 Bundesjagdgesetz (BJagdG),
  • § 24 Jagdgesetz für das Land Brandenburg (BbgJagdG),
  • § 2 Verordnung zur Durchführung des Jagdgesetzes für das Land Brandenburg (BbgJagdDV),
  • Anlage 2 der Verordnung zur Erhebung von Verwaltungsgebühren in den Bereichen Land- und Forstwirtschaft sowie Jagd (GebOLandw)

Übersicht Dienstleistungen
Übersicht Dienstleistungen A-Z

In welchem Ort suchen Sie eine Kindertagesstätte?

Zum Seitenanfang