Hinweise zur Erreichbarkeit des Jobcenters MAIA

Aufgrund der Corona-Pandemie ist der Besucherverkehr in der Kreisverwaltung und damit auch im Jobcenter MAIA stark eingeschränkt. Der Zugang zu den Dienstgebäuden für Besucherinnen und Besucher ist jedoch in dringenden Fällen unter Auflagen möglich.

Persönliche Vorsprachen im Jobcenter MAIA können derzeit nur mit vorheriger Terminvereinbarung stattfinden.

Es ist erforderlich, dass Sie die Terminbestätigung mitbringen und beim Betreten des Gebäudes vorlegen.

Termine können entweder telefonisch oder per E-Mail vereinbart werden:

E-Mail Teltow:                 maia-team611@remove-this.potsdam-mittelmark.de
E-Mail Werder:               maia-team612@remove-this.potsdam-mittelmark.de
E-Mail Brandenburg:      maia-team613@remove-this.potsdam-mittelmark.de
E-Mail Bad Belzig:          maia-team614@remove-this.potsdam-mittelmark.de

Telefon:                          033841/91 800

In sehr dringenden Fällen können Sie telefonisch einen Termin auch für denselben Tag vereinbaren.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

Leistungen für ukrainische Staatsbürger*innen

Mit Beschluss der Ministerpräsidentenkonferenz vom 08.04.2022 wird ukrainischen Staatsbürger*innen ein Zugang zum Leistungssystem des Sozialgesetzbuches, Zweites Buch (SGB II) eröffnet.

Das ist einerseits ein großer Vorteil, führt aber dazu, dass innerhalb des Sozialleistungssystems ab dem 01.06.2022 ein Zuständigkeitswechsel vom Fachdienst Soziales und Wohnen zum Jobcenter erfolgt.

Wir sind bemüht, diesen Übergang so einfach wie möglich zu gestalten. Es ist leider dennoch erforderlich, dass ukrainische Staatsbürger*innen mit folgenden Voraussetzungen einen neuen Antrag auf Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch – Zweites Buch (SGB II) stellen, wenn Sie sich ab dem 01.06.2022 weiterhin im Landkreis Potsdam-Mittelmark aufhalten und Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes benötigen:

  • Fiktionsbescheinigung (grüne Klappkarte) oder
  • einer Aufenthaltserlaubnis nach § 24 AufenthaltG.

Insbesondere aus Gründen des Datenschutzes ist eine automatische Übermittlung der Daten vom Fachdienst Soziales und Wohnen an das Jobcenter leider nicht möglich.

Der Antrag kann ganz einfach online gestellt werden unter folgendem Link:

Online-Antrag ALG II

Alternativ können Sie den Antrag mit den folgenden Formularen schriftlich stellen:

Vereinfachter Antrag (Hauptantrag)

Anlage KI

Anlage WEP

Erforderlich sind neben dem vereinfachten Antrag die Anlagen KI und WEP, wenn Kinder in der Bedarfsgemeinschaft leben.

Für eine pünktliche Leistungsgewährung ab dem 01.06.2022 muss der Antrag online oder postalisch so bald wie möglich, spätestens jedoch bis zum 20.05.2022 beim Jobcenter gestellt werden.

Anträge in Schriftform sind vollständig ausgefüllt mit den dazugehörigen Nachweisen an folgende Anschrift zu senden:

 

Landkreis Potsdam-Mittelmark

Jobcenter MAIA

Postfach 1226

14802 Bad Belzig

 

Es können auch die an den Dienststellen des Jobcenters vorhandenen Hausbriefkästen für den Einwurf der Unterlagen genutzt oder die Antragsunterlagen und Nachweise per E-Mail unter der jeweiligen E-Mail-Adresse eingereicht werden. Eine Abgabe bei der Auszahlung der Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz für den Monat Mai ist ebenfalls möglich.

Die ab dem 01.06.2022 zuständige Dienststelle richtet sich nach dem aktuellen Wohnort:

 

Standort Teltow, Lankeweg 4, 14513 Teltow

E-Mail: maia-team611@potsdam-mittelmark.de

zuständig für Teltow, Kleinmachnow, Stahnsdorf, Nuthetal

 

Standort Werder, Am Gutshof 1-7, 14542 Werder (Havel)

E-Mail: maia-team612@potsdam-mittelmark.de

zuständig für Michendorf, Beelitz, Schwielowsee, Seddiner See, Werder (Havel)


Standort Brandenburg, Potsdamer Straße 18, 14776 Brandenburg an der Havel

E-Mail: maia-team613@potsdam-mittelmark.de

zuständig für Beetzsee, Groß Kreutz (Havel), Kloster Lehnin, Wusterwitz, Ziesar

 

Standort Bad Belzig, Brücker Landstraße 22 b, 14806 Bad Belzig

E-Mail: maia-team614@potsdam-mittelmark.de

zuständig für Bad Belzig, Brück, Niemegk, Treuenbrietzen, Wiesenburg/Mark

 

Telefon für alle Standorte: 033841/91 800 


Eine persönliche Abgabe von Unterlagen ist zu den üblichen Öffnungszeiten des Jobcenters möglich.

Sofern nach Einreichung der Unterlagen weitere Fragen bestehen, würden wir Antragstellerinnen und Antragsteller zur Beschleunigung des Verfahrens gegebenenfalls gerne telefonisch und/oder per E-Mail kontaktieren. Aus diesem Grund bitten wir darum, im vereinfachten Antrag (VA) eine Telefonnummer und eine E-Mail-Adresse anzugeben.

Ihr Widerrufsrecht hierzu: Die Angabe Ihrer Telefonnummer und E-Mail-Adresse ist freiwillig und kann von Ihnen jederzeit für die Zukunft widerrufen werden. Die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Datenverarbeitung wird durch den Widerruf nicht berührt.

Bis zum 31.05.2022 bleibt es bei der Zuständigkeit des Fachdienstes Soziales und Wohnen, so dass auch Leistungsanträge für die Zeit bis 31.05.2022 dort gestellt werden müssen. Eine zweifache Antragstellung lässt sich für die Übergangszeit leider nicht vermeiden.

Weitere Informationsschreiben finden Sie hier:

Infoschreiben Rechtskreiswechsel
Kurzinformation Arbeitslosengeld II - ukrainisch
Kurzinformation Arbeitslosengeld II - russisch

Antragstellung Arbeitslosengeld II

Ab sofort können Sie Ihren Antrag auf Arbeitslosengeld II auch online über folgenden Antragslink stellen.

Online-Antrag Arbeitslosengeld II

Für die Antragstellung gilt im Rahmen des Sozialschutz-Paketes noch bis zum 31.12.2022 ein vereinfachtes Antragsverfahren. Alle nötigen Informationen hierzu finden Sie auf den Seiten der Bundesagentur für Arbeit.

Das vereinfachte Antragsformular (Hauptantrag) und die Anlage zu Einkünften aus selbstständiger Arbeit (Anlage KAS) können Sie direkt hier herunterladen. Oder Sie nutzen wie gewohnt das Download-Center der Bundesagentur für Arbeit. Dort können auch weitere Anlagen zum Antrag heruntergeladen werden.

vereinfachter Antrag (Hauptantrag)

Formular EKS

Ein persönliches Erscheinen in der Dienststelle ist für die Antragstellung auf Arbeitslosengeld II aktuell noch nicht erforderlich. Sie können uns weiterhin ganz unbürokratisch unter den o.g. Kontaktdaten telefonisch oder per E-Mail bekannt geben, dass Sie Arbeitslosengeld II beantragen wollen. Oder Sie reichen per Post direkt die ausgefüllten Antragsformulare unter der Adresse

Landkreis Potsdam-Mittelmark
Jobcenter MAIA
Postfach 1226
14802 Bad Belzig

ein. Natürlich können Sie auch die Hausbriefkästen vor unseren Dienststellen nutzen.

Bitte warten Sie danach unseren Rückruf oder unsere schriftliche bzw. E-Mail-Antwort ab. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden Ihren Antrag so schnell wie möglich bearbeiten.

Weiterbewilligung von Arbeitslosengeld II

Beziehen Sie bereits Arbeitslosengeld II vom Jobcenter MAIA denken Sie bitte daran, bei fortbestehender Hilfebedüftigkeit den Weiterbewilligungsantrag möglichst 4 Wochen vor Ablauf Ihres Bewilligungszeitraumes zu stellen, um eine nahtlose Weiterbewilligung zu ermöglichen und somit eine unnötige Zahlungsunterbrechung zu vermeiden.

Ab sofort können Sie Ihren Antrag auf ALG II-Weiterbewilligung sowie Ihre Veränderungsmitteilung auch online über folgenden Antragslink stellen bzw. vornehmen.

Online-Formulare ALGII-Weiterbewilligung und Veränderungsmitteilung

Das Formular Weiterbewilligungsantrag auf Arbeitslosengeld II (WBA) können Sie wie gewohnt im Download-Center der Bundesagentur für Arbeit herunterladen.

Willkommen auf der Internetseite des Jobcenters MAIA!

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der MAIA (2015)

Wir setzen uns für Sie ein 
Wir verstehen uns als Dienstleister, der Sie auf Ihrem Weg in Arbeit begleitet und unterstützt. Voraussetzung hierfür ist Ihre Mitarbeit, denn nur gemeinsam können wir etwas erreichen.
 
Unsere Aufgaben
Menschen, die über längere Zeit keine Ausbildungs- oder Arbeitsstelle finden, stehen oft vor einer Vielzahl von Problemen. Wir konzentrieren uns auf das, was wir wirklich tun können und was unsere Aufgabe ist: Wir sichern die Existenz der hilfebedürftigen Menschen. Die Sicherung des Lebensunterhalts ist allerdings nur der erste Schritt. Leistungsberechtige wieder in ein Arbeitsverhältnis zu bringen, das sie unabhängig macht von Grundsicherungsleistungen, ist der nächste. Wir gehen diese Aufgabe an, indem wir den Menschen beratend und bestärkend zur Seite stehen. Wir vermitteln ihnen ihre Rechte und Pflichten, ihre Chancen, aber auch die an sie gestellten Anforderungen auf individuelle Weise und erarbeiten gemeinsam konkrete Lösungsvorschläge.

Für uns heißt das: Wir begleiten Arbeitsuchende auf ihrem Weg ins Arbeitsleben.

Das Jobcenter MAIA
Im Jobcenter MAIA arbeiten 175 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in drei Fachdiensten:

  • Integration und Beratung
  • Grundsicherung
  • Serviceangelegenheiten

Der Landkreis Potsdam-Mittelmark ist eine "Optionskommune". Das heißt, er nimmt die Aufgaben der Grundsicherung für Arbeitsuchende in eigener Verantwortung und nicht in einer gemeinsamen Einrichtung mit der Bundesagentur für Arbeit wahr. Das Jobcenter MAIA ist in der Kreisverwaltung dem Fachbereich Soziales zugeordnet: Kreisverwaltung Potsdam-Mittelmark.

Hier können Sie sich das Organigramm des Jobcenters MAIA herunterladen.

Unser Leitbild
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Jobcenters MAIA haben ihren Anspruch an ihre Arbeit in einem Leitbild formuliert. Hier können Sie sich das Leitbild der MAIA herunterladen.

Daten und Fakten

© dilynn - Fotolia.com

Das Jobcenter MAIA veröffentlicht jeweils im ersten Halbjahr des Folgejahres einen ausführlichen Jahresbericht und im vierten Quartal den Eingliederungsbericht. Zu Beginn des Jahres wird das Arbeitsmarkt- und Integrationsprogramm veröffentlicht. Alle Berichte werden auch im Internet zum Download bereitgestellt.

Weitere Informationen zum Arbeitsmarkt im Landkreis Potsdam-Mittelmark finden Sie auf der Internetseite des Statistik-Service der Bundesagentur für Arbeit und auf der SGB II-Informationsplattform des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales.

Jahresberichte

Eingliederungsbilanzen

Arbeitsmarkt- und Integrationsprogramme

Publikationen aus den Vorjahren finden Sie in unserem Archiv.

 

Die MAIA - ein kommunales Jobcenter

Es gibt 104 kommunale Jobcenter in Deutschland - eins davon ist die MAIA. Der Gesetzgeber hat zwei Organisationsmodelle für die Jobcenter in Deutschland vorgesehen. Die Mehrzahl der Jobcenter sind gemeinsame Einrichtungen der Bundesagentur für Arbeit und der jeweiligen Kommune. Ein Viertel der Kreise oder kreisfreien Städte sind Optionskommunen, das heißt sie betreiben ein kommunales Jobcenter in alleiniger Verantwortung. Seit 2012 ist die MAIA ein kommunales Jobcenter.

Mehr über die kommunalen Jobcenter erfahren Sie unter www.kommunale-jobcenter.de.

Geschichte der MAIA

Mit der Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe zum Arbeitslosengeld II wurde das heutige Jobcenter MAIA in 2005 als „Mittelmärkische Arbeitsgemeinschaft zur Integration in Arbeit (MAIA)“ gegründet. Träger der MAIA waren die Agentur für Arbeit Potsdam und der Landkreis Potsdam-Mittelmark.

Ab 2010 begann bundesweit eine Phase der Neuorganisation der "ARGEn" – unter anderem mit der einheitlichen Umbenennung in "Jobcenter" und als „gemeinsame Einrichtung“ mit eigenen Rechten und Pflichten.

Seit 1. Januar 2012 ist Potsdam-Mittelmark eine von 104 Optionskommunen in Deutschland. Das heißt, das Jobcenter MAIA wird heute als Fachbereich in alleiniger Verantwortung des Landkreises betrieben – und nicht wie zuvor in gemeinsamer Trägerschaft der Bundesagentur für Arbeit und des Landkreises Potsdam-Mittelmark.

Zum 1. Februar 2019 wurde die Kreisverwaltung umstrukturiert. Die bisherigen Fachbereiche 5 und 6 wurden zu dem neuen Fachbereich Soziales zusammengelegt. Der Fachbereich umfasst jetzt das Jobcenter, das Jugendamt und den Fachdienst Soziales und Wohnen.

Zum Seitenanfang