Elterngeld - seit 01.07.2015 auch Basiselterngeld

  • In den ersten 14 Monaten nach der Geburt eines Kindes können sich Eltern ihrem Kind widmen und erhalten bis zu 67 % ihres Gehaltes vor der Geburt. Dabei stehen monatlich mindestens 300 Euro und höchstens 1.800 Euro zu Verfügung.
  • Müttern und Vätern stehen 12 Monatsbeträge zu Verfügung, die sie untereinander aufteilen können. Wenn beide Eltern das Elterngeld nutzen und ihnen Erwerbseinkommen wegfällt, wird für 2 zusätzliche Monate (Partnermonate) Elterngeld gezahlt.
  • Möchte nur ein Elternteil Elterngeld in Anspruch nehmen, wird mindestens für 2 und höchstens für 12 Monate Elterngeld gezahlt.
  • Eine Teilzeittätigkeit mit bis zu 30 Wochenstunden ist auch mit Elterngeld möglich.


ElterngeldPlus

  • Das ElterngeldPlus richtet sich vor allem an Eltern, die früher in den Beruf zurückkehren möchten.
  • Es berechnet sich wie das Elterngeld, beträgt aber maximal die Hälfte des Elterngeldbetrages, der Eltern ohne Teilzeiteinkommen nach der Geburt zustünde.
  • Dafür wird für den doppelten Zeitraum gezahlt:
    1 Elterngeldmonat (Basiselterngeld) = 2 ElterngeldPlus-Monate.

Partnerschaftsbonus

  • Wenn beide Elternteile in 4 aufeinanderfolgenden Monaten gleichzeitig 25 bis 30 Wochenstunden arbeiten, wird mit 4 zusätzlichen ElterngeldPlus-Monaten pro Elternteil unterstützt.
  • In gleicher Weise werden auch Alleinerziehende gefördert: Arbeiten sie in 4 aufeinanderfolgenden Monaten in Teilzeit zwischen 25 und 30 Wochenstunden, erhalten Sie ebenfalls 4 zusätzliche ElterngeldPlus-Monate.


Anspruchsberechtigte Personen:

Mütter oder Väter, wenn sie

  • ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben,
  • mit ihrem Kind in einem Haushalt leben,
  • dieses Kind selbst betreuen und erziehen und
  • keine oder keine volle Erwerbstätigkeit, d. h. nicht mehr als 30 Wochenstunden im Durchschnitt des Monats, ausüben.

Hinweise

Elterngeld wird auf Antrag nach dem Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) gewährt.

Erforderliche Unterlagen

  • Antrag auf Gewährung von Elterngeld mit den im Antrag genannten Unterlagen und Nachweise
  • Geburtsbescheinigung mit dem Aufdruck „Elterngeld“
  • Haushaltsbescheinigung (gemeinsame Meldebescheinigung aller Familienangehörigen)
  • Bescheinigung der Krankenkasse über Mutterschaftsgeldbezug
  • Nachweis über den Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld
  • Einkommensnachweise der letzten 12 Monate vor Geburt des Kindes beziehungsweise vor Beginn der Mutterschutzfrist
  • Bestätigung des Arbeitgebers über die vereinbarte Elternzeit
  • Vaterschaftsanerkennung Sorgeerklärung (falls vorhanden)

Bemerkungen: Die Geburtsbescheinigung wird im Original benötigt! Alle anderen Unterlagen können in Kopie dem Antrag beigefügt werden.

Gebühren

Es werden keine Beratungs- und Bearbeitungsgebühren erhoben.

Ansprechpartner

Postanschrift:
Landkreis Potsdam-Mittelmark
Fachdienst Finanzhilfen für Familien
Elterngeldstelle
Telefon: 033841 91-0
Postfach 1138, 14801 Bad Belzig
E-Mail: elterngeld@remove-this.potsdam-mittelmark.de

Besucheranschrift:
Elterngeldstelle Werder
Am Gutshof 1-7, 14542 Werder
Telefax: 03327 739-335

Öffnungszeiten

Ausschließlich
Dienstag
09:00 Uhr bis 12:00 Uhr und 13:00 Uhr bis 18:00 Uhr
am Standort in Werder.

An den Standorten Teltow und Bad Belzig finden keine Sprechzeiten statt.

Gerne können Sie unseren Service "Hilfe zur Antragstellung" in den Beratungszentren nutzen.

Zu den Beratungszentren.

Rechtliche Grundlagen

Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG)


Übersicht Dienstleistungen
Übersicht Dienstleistungen A-Z

In welchem Ort suchen Sie eine Kindertagesstätte?

Zum Seitenanfang