Meldepflicht und Quarantäne bei Einreise

Die Coronavirus-Einreiseverordnung des Bundes regelt bundesweit einheitlich die Anmelde-, Test- und Nachweispflichten sowie die Absonderungspflicht für Personen, die in die Bundesrepublik Deutschland eingereist sind und sich in den letzten zehn Tagen vor der Einreise in einem Corona-Hochrisikogebiet oder Virusvariantengebiet aufgehalten haben.

Die wichtigsten Regelungen für Einreisende finden Sie auf der Internetseite des Bundesgesundheitsminiseriums - hier nachfolgend kurz im Überblick erläutert:

Anmeldepflicht

Einreisende, die sich in den letzten zehn Tagen in einem Hochrisikogebiet oder Virusvariantengebiet aufgehalten haben, müssen sich vor ihrer Ankunft in Deutschland auf der Internetseite www.einreiseanmeldung.de registrieren und den Nachweis über die Anmeldung bei Einreise mit sich führen. Sollte eine digitale Einreiseanmeldung nicht möglich sein, ist stattdessen eine vollständig ausgefüllte Ersatzmitteilung mitzuführen und nach Einreise unverzüglich dem Gesundheitsamt zu übermitteln.

Absonderungspflicht

Nach der Einreiseverordnung gilt bei Einreise nach Deutschland aus einem Hochrisikogebiet oder Virusvariantengebiet innerhalb der letzten zehn Tage grundsätzlich die Pflicht,

- sich direkt nach Ankunft nach Hause – oder in eine sonstige Beherbergung am Zielort – zu begeben und

- sich dort zehn Tage lang abzusondern, nach einem Aufenthalt in einem Virusvariantengebiet für 14 Tage (häusliche Quarantäne).

Während dieser Quarantäne ist es nicht erlaubt, das Haus oder die Wohnung zu verlassen oder Besuch zu empfangen. Verstöße gegen die Quarantäneregeln können mit Bußgeld geahndet werden.

Die häusliche Quarantäne kann vorzeitig beendet werden, wenn ein Genesenennachweis, ein Impfnachweis oder ein negativer Testnachweis an die zuständige Behörde übermittelt wird.

Nach Aufenthalt in Hochrisikogebieten kann eine Testung frühestens fünf Tage nach Einreise vorgenommen werden. Nach Aufenthalt in Virusvariantengebieten ist eine vorzeitige Beendigung der Quarantäne jedoch nicht möglich.

Über mögliche Ausnahmen informieren Sie sich bitte in der Coronavirus-Einreiseverordnung


Nachweispflicht

Reisende ab 12 Jahren müssen grundsätzlich bei Einreise über ein negatives Testergebnis, einen Impfnachweis oder Genesenennachweis verfügen - unabhängig von der Art des Verkehrsmittels und unabhängig davon, ob ein Voraufenthalt in einem Hochrisiko- bzw. Virusvariantengebiet stattgefunden hat. Der Nachweis kann bei der Kontrolle des grenzüberschreitenden Verkehrs nach Deutschland durch die Bundespolizei oder durch die zuständige Behörde verlangt werden. Flugreisende müssen dem Beförderer den Nachweis schon vor Abreise vorlegen.

Getestete, Geimpfte und Genesene

Genesene und Geimpfte werden grundsätzlich Getesteten gleichgestellt. Wer einen entsprechenden Nachweis erbringen kann, braucht kein negatives Testergebnis vorzuweisen. Ausnahme: Die Einreise aus Virusvariantengebieten. Hier ist weiterhin für alle ein Testnachweis notwendig.

Personen mit Impfnachweis oder Genesenennachweis sind von der Quarantänepflicht, nicht aber der Anmeldepflicht ausgenommen. Das bedeutet: Bereits bevor sie einreisen, müssen sie eine digitale Einreiseanmeldung durchführen, wenn sie sich innerhalb der zehn Tage vor der Einreise in einem Hochrisikogebiet  oder Virusvariantengebiet aufgehalten haben (www.einreiseanmeldung.de).

Symptome

Alle Personen, die nach Aufenthalt in einem Risikogebiet nach Deutschland eingereist sind, sind verpflichtet, sich bei der zuständigen Behörde zu melden, falls bei ihnen innerhalb der zehn Tage nach Einreise Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 auftreten.

Dies gilt auch für Personen, die getestet, geimpft oder genesen sind. Auch bei diesen Personengruppen ist ein gewisses Restrisiko vorhanden. Die Pflicht, sich bei Auftreten von Symptomen bei der zuständigen Behörde zu melden hilft insbesondere, neue Varianten des Coronavirus frühzeitig aufzudecken.

Hinweise zum Grenzverkehr mit Polen

Nach Polen ist nach der Coronavirus-Einreiseverordnung der sogenannte „kleine Grenzverkehr“ (Aufenthalte unter 24 Stunden) ohne Anmelde-, Nachweis- und Absonderungspflicht zulässig. Bitte beachten Sie, dass Reisende bei der Einreise von Deutschland nach Polen die polnischen Regelungen hinsichtlich Test- und Absonderungspflichten beachten müssen.

Übersicht der Risikogebiete

Die Einstufung internationaler Risikogebiete erfolgt durch Feststellung des Bundes und wird durch das Robert Koch-Institut veröffentlicht: https://www.rki.de/covid-19-risikogebiete

Bei Fragen können Sie sich per E-Mail an reiserueckkehr@remove-this.potsdam-mittelmark.de wenden.

Zurück zur Startseite Corona

Weiterführende Informationen bei Reiserückkehr

Schema Einreiseverordnung

Bitte informieren Sie sich über die aktuell geltenden Vorschriften: 

Bitte beachten Sie auch die gesetzlichen Bestimmungen der aktuell geltenden Corona Einreiseverordnung des Bundes.

Zum Thema Ein- bzw. Rückreise informiert Sie auch die Internetseite des Bundesgesundheitsministeriums.

 

Zum Seitenanfang