Kinderschutz - Gemeinsam in Verantwortung

Kinder können dann gesund und sicher aufwachsen und sich körperlich, psychisch, emotional und sozial gut entwickeln, wenn ihre Grundbedürfnisse befriedigt werden. Kinder haben das Bedürfnis nach:

  • beständigen und liebevollen Beziehungen
  • körperlicher Unversehrtheit und Sicherheit
  • entwicklungsgerechten Erfahrungen
  • Grenzen und Strukturen
  • stabilen, unterstützenden Gemeinschaften
  • einer sicheren Zukunft

Sind all diese Bedürfnisse ausreichend gestillt, so kann man davon ausgehen, dass die Kinder sich positiv entwickeln und aufwachsen können. In erster Linie sind die Eltern die Experten für ihre Kinder, die deren Wohl sichern.

Allerdings ist dies nicht immer der Fall und dann benötigen Familien Unterstützung.

Es gibt viele Angebote und Fachkräfte, die Eltern dabei unterstützen können, dass sie zum Wohl ihrer Kinder handeln.

Das Bundeskinderschutzgesetz verpflichtet alle Berufsgruppen, die mit Kindern zu tun haben, zur Zusammenarbeit beim Thema Kinderschutz. Das Wohl des Kindes hat höchste Priorität.

Größtmögliche Sicherheit für Kinder entsteht, wenn es eine Verantwortungsgemeinschaft der Fachkräfte gibt und jeder sensibel und fürsorglich aus seiner Profession heraus, den Blick auf die Kinder, die Familien und deren Lebenslagen richtet, um frühzeitig problematische Entwicklungen zu erkennen und Unterstützung anzubieten.

Kampagne #wirhoerendirzu!

Durch die social media Kampagne #wirhoerendirzu! gibt es für Kinder und Jugendliche, die sich in schwierigen Situationen befinden oder einen Rat brauchen im Land Brandenburg eine neue Unterstützungsform. Auf Initiative und mit Fördergeldern des Jugendministeriums sowie mit Fördergeldern des Landespräventionsrates Brandenburg und der Förderung aus dem Kinderschutzfonds der Start gGmbH hat die Fachstelle diese Kampagne entwickelt, um Kinder, Jugendliche und deren Umfeld auf Möglichkeiten zur Unterstützung hinzuweisen.
Unter www.wirhoerendirzu.info finden Kinder und Jugendliche nun auf kurzem Weg einen regionalen Kontakt zu Hilfe- und Unterstützungsangeboten.

Möglichkeiten für Eltern

Eltern sind Spezialisten für ihre Kinder und Kinderschutz beginnt in der Familie!
Er gelingt dann:

  • wenn es Familien mit ihren Kindern gut geht
  • wenn Eltern in der Lage sind, die Bedürfnisse ihrer Kinder wahrzunehmen und auf sie einzugehen
  • wenn Eltern ihre Kinder fördern und sie stark machen
  • wenn Eltern aufmerksam und wachsam sind und mit ihren Kindern in gutem Kontakt stehen
  • wenn Eltern auch in schwierigen Lebenssituationen ihre Kinder im Blick behalten
  • wenn Eltern sich trauen und bereit sind, in schwierigen Lebenslagen Unterstützung für sich und ihre Familie einzuholen
  • wenn Eltern Vertrauen in die bestehenden Unterstützungssysteme haben

Im Zusammenleben von Eltern und Kindern ergeben sich neben vielen schönen Zeiten auch durchaus problematische Situationen, die es zu bewältigen gilt. Oft helfen Gespräche mit Fachkräften von Beratungsstellen, mit denen gemeinsam nach Lösungen geschaut werden kann.

Hier finden Sie Ansprechpartner*innen:

www.erziehungs-und-familienberatung.de

Nummer gegen Kummer – Elternberatungstelefon: 0800 111 0550

Onlineberatung für Eltern: bke-elternberatung.de

Manchmal reichen Gespräche allerdings nicht aus, um belastende Situationen in der Familien, die auch zu kindeswohlgefährdenden Situationen führen können, zu stoppen. Dann haben Eltern ein Recht auf eine Hilfe zur Erziehung und sollten sich an ihr Jugendamt wenden, damit sich problematische Entwicklungen nicht verfestigen.

Hier finden Sie zum Jugendamt:

https://www.kinderinfo.de/jugendaemter/brandenburg/potsdam-mittelmark/

Möglichkeiten für Kinder und Jugendliche

Kinder und Jugendliche werden mit ihren Sorgen, Ängsten und Nöten ernst genommen. Gelebte Kinderrechte und ganz besonders das Recht auf gewaltfreie Erziehung sind der beste Schutz vor Kindeswohlgefährdung.

Kinder und Jugendliche haben das Recht auf eine eigenständige Beratung – auch ohne ihre Eltern – und können sich selbst an das Jugendamt wenden.

Im Jugendamt könnt ihr Auskunft bekommen von Frau Wolff:

E-Mail: heike.wolff@remove-this.potsdam-mittelmark.de

Telefon: 033841- 91467

oder ihr ruft folgende Telefonnummer an – dort  findet ihr  auch Beratung für eure Probleme:

Kinder- und Jugendtelefon - Nummer gegen Kummer: 116111

Es gibt interessante Internetseiten des Kinderschutzbundes, die euch über eure Rechte  informieren. Schaut mal nach:  

Möglichkeiten für Fachkräfte

Wer sind die Fachkräfte? Alle Menschen, die mit Kindern arbeiten und zu tun haben: Erzieher*innen, Lehrer*innen, Ärzt*innen, Psycholog*innen, Berater*innen, Sozialarbeiter*innen, Trainer*innen.

Eine Gefährdungseinschätzung ist keine leichte Aufgabe, denn es gibt häufig Unsicherheiten, ob eine kindeswohlgefährdende Situation vorliegt.

Sie, als Fachkraft, bemerken, dass sich ein Kind nicht wohl fühlt und es ihm nicht gut geht. Sie beobachten eine Verhaltensveränderung bei dem Kind bzw. dem/der Jugendlichen und können sich dies nicht erklären. Sie können die Eltern nicht für ein Gespräch gewinnen, dass zur Klärung beitragen könnte.

Was ist dann zu tun?

  • Wann und wie spricht man Familien an?
  • Wie können Sie Klarheit für sich und Sicherheit für das Kind erlangen und ab welchem Zeitpunkt ist das Jugendamt einzubeziehen?

Seit Oktober 2005 ist es gesetzlich festgelegt, daß die Fachkräfte, deren gesetzliche Arbeitsgrundlage das Sozialgesetzbuch VIII ist (Erzieher*innen, Sozialarbeiter*innen), eine Verpflichtung haben, eine strukturierte Gefährdungseinschätzung und weitere Handlungsschritte vorzunehmen sowie eine besonders qualifizierte Fachkraft hinzu zu ziehen.

Seit Januar 2012 hat der Gesetzgeber im Bundeskinderschutzgesetz auch entsprechende Regelungen für weitere Berufsgruppen festgeschrieben (Lehrer*innen, Ärzt*innen, Psycholog*innen, Hebammen/Entbindungspfleger, Angehörige weiterer Heilberufe, Ehe-, Familien-, Erziehungs- oder Jugendberater*innen, Suchtberater*innen, Schwangerenkonfliktberater*innen).

Es geht immer um ein sensibles, abgestimmtes Handeln in einem schwierigen Feld, das nicht zu den typischen Aufgaben der jeweiligen Berufsgruppen gehört. Daher hat der Gesetzgeber für Sie einen Beratungsanspruch festgelegt, damit eine sichere Einschätzung erfolgen kann.

Der Landkreis Potsdam-Mittelmark stellt diesbezüglich einen Pool insoweit erfahrener Fachkräfte zur Verfügung, die Sie konstenfrei zur Beratung nutzen können.

Hier finden Sie die Kontaktdaten:

Flyer Kinderschutz mit Kontaktdaten zu den 8a Fachkräften

Flyer Fortbildung zum präventiven Kinderschutz

Zum Seitenanfang