Integrationsbüro

In der Vielfalt liegt die Würze! Kompetenz von A bis Z im Integrationsbüro.
Das sind:

Udo Zeller - Beauftragter für Menschen mit Behinderung
und
Mariana Siggel - Gleichstellungsbeauftragte 
(Vakante Stelle)  - Integrationsbeauftragte

Die Bevölkerung des Landkreises ist in vielerlei Hinsicht vielfältig! Unser Ziel ist es, dass alle Menschen unabhängig von der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität gleiche Chancen haben, um an allen gesellschaftlichen Bereichen gleichberechtigt teilzuhaben. Benachteiligungen aufgrund dieser Merkmale gilt es zu verhindern oder zu beseitigen. Die Beauftragten informieren, vermitteln und beraten zu Themen der Chancengleichheit und Inklusion. 

Integration
Im Landkreis leben über 6.000 Menschen mit ausländischem Pass (Ausländerquote ca. 2,5 %). fast die Hälfte derer kommt aus anderen EU-Ländern. Die Hauptherkunftsländer sind neben Polen, die Russische Föderation, Großbritannien und die USA. Zwei Drittel der Zugewanderten sind jünger als 45 Jahre. Weitere 3.000 Personen haben einen sogenannten Migrationshintergrund; sie sind zum Beispiel Kind ausländischer Eltern oder eingebürgert. Jeder Mensch besitzt Potenziale - nutzen wir sie!

Gleichstellung
Frauen und Männer machen im Landkreis jeweils die Hälfte aus. Die Vielfalt von sozialen Ungleichheiten aufgrund des Geschlechts ist dennoch groß. 9 von 10 Alleinerziehenden sind Frauen. Frauen haben ein höheres Armutsgefährdungsrisiko und jede vierte Frau ist mindestens einmal in ihrem Leben Opfer psychischer, physischer oder sexueller Gewalt. Frauen arbeiten eher in Teilzeit als Männer. Im Kreistag sind nur 11 von 56 Mitgliedern weiblich. Hingegen brechen Jungen häufiger die Schule ab, die geschlechtsspezifische Berufswahl ist bei Jungen wie Mädchen stark an Rollenbilder gebunden. Es gibt noch viel zu tun - die Gleichstellungsbeauftragte wirkt daran mit!

Behinderung
Als Mensch mit Behinderung stehen Ihnen mehrere Beratungsangebote zur Verfügung. Für Tipps zum barrierefreien Bauen und zu landkreisweiter Vernetzung in der Politik von und für Menschen mit Behinderung können Sie sich an Herrn Zeller wenden.

Zum Seitenanfang