Aktuelles, Freizeit und Tourismus, Landkreis und Verwaltung, Startseite

Neue Fahrradabstellanlagen an den Bahnhöfen Groß Kreutz und Götz

Jana Busch, Vizelandrat Christian Stein und Bürgermeister Reth Kalsow (v.l.n.r.) beim Ausprobieren der neuen Fahrradständer

Vizelandrat Christian Stein und Bürgermeister Reth Kalsow konnten heute Brandenburg weit den ersten von der Bahn AG mit 60 % geförderten Fahrradstellplatz der Bike+Ride-Offensive am Götzer Bahnhof einweihen.  

Bis 2022 sollen bundesweit 100.000 neue Fahrradstellplätze über die Bike+Ride-Offensive der Deutschen Bahn an Bahnhöfen entstehen. Das Ziel aller Beteiligten ist es, den Umstieg vom Auto auf den ÖPNV zu fördern, aber auch die Kommunen und die Bahnhöfe für Fahrradfahrende attraktiver zu gestalten. Dafür sollen ausreichende und geordnete Fahrradabstellanlagen an den Bahnhöfen sorgen. Die DB hilft bei der Flächenfindung und über die Kommunalrichtlinie werden vom Bund darüber hinaus Fördermittel in Höhe von 60% der Kosten zur Verfügung gestellt.

Der Landkreis Potsdam-Mittelmark war deutschlandweit einer der ersten, der für seine Kommunen eine zentrale Informationsveranstaltung organisierte und weitere Hilfe anbot. Zudem wurden die Fördermittel durch den Landkreis aufgestockt, so dass lediglich 15% Eigenmittel von den Städten und Gemeinden Potsdam-Mittelmarks  als Eigenanteil aufzubringen sind. Denn auch das Interesse des Landkreises ist groß, die Bahnhöfe als Mobilitätsdrehscheiben und intermodale Verknüpfungspunkte zu stärken.
Autounabhängige Mobilität wird zunehmend ein wichtiger Standortfaktor für Unternehmen. Auf der anderen Seite orientieren sich Pendler bei der Wohnortsuche an vorhandenen ÖPNV-Verbindungen.
Die Verbindung Fahrrad - ÖPNV nimmt deswegen auch einen großen Stellenwert im neuen Nahverkehrsplan des Landkreises ein, der nun nach und nach umgesetzt wird. Aber auch touristisch ist dies von großer Bedeutung. Beispielsweise können Touristen den RE 1 nutzen, hier in Götz aussteigen, um einen Ausflug zum Aussichtsturm nach Götzer Berge  zu machen oder Radtouristen können ihre Räder abstellen und die Region zu Fuß erkunden,

Zur Aufwertung der Fahrrad-Abstellqualität und -quantität werden von der B+R-Offensive Standardanlagen vom Typ „Reihenbügel- und Doppelstockanlagen“ angeboten. Diese haben den Vorteil für die Kommunen, dass sie schon ausgeschrieben wurden und mittels Rahmenvertrag zur Verfügung gestellt werden können.
Der Prozess reduziert sich so auf:

*Flächen prüfen und besichtigen,
*Anlagen aussuchen,
*Fördermittel beantragen,
*Anlagen installieren,
*Fahrräder abstellen - .

Als erste Kommune im Land Brandenburg hat dies nun die Gemeinde Groß Kreutz (Havel) umgesetzt. An den Bahnhöfen in Groß Kreutz und Götz wurde durch die Errichtung sogenannter „Doppelparker“ die Anzahl der Fahrradabstellplätze erhöht. In Groß Kreutz können nun 164 statt vorher 84 Fahrräder abgestellt werden, in Götz sind es jetzt 96 statt vormals 80 Zweiräder (alte Anlagen wurden abgebaut und durch neue ersetzt)

Zunächst sind die Anlagen sicherlich gewöhnungsbedürftig, werden die Fahrräder ausschließlich übereinander geparkt. Einmal überwunden es auszuprobieren reicht aber, um sich von der einfachen Handhabung zu überzeugen. Momentan sind die Anlagen noch nicht überdacht. Das soll in den kommenden Wochen jedoch noch passieren.

Vier weitere Kommunen des Landkreises mit sieben Bahnhofsstandorten befinden sich derzeit mit ihren Aufstockungswünschen der Fahrradabstellanlagen in Betreuung der Bike+Ride-Offensive. Weitere Anlagen folgen also hoffentlich demnächst.

Mehr Infos erhalten Sie unter https://www1.deutschebahn.com/bikeandride und https://www.klimaschutz.de/bikeandride .

 

 

 

Weitere Bilder

Weitere Bilder

Weitere Bilder

Zum Seitenanfang