Aktuelles, Wirtschaft und Arbeit, Landkreis und Verwaltung, Startseite

Landkreis auf der ANUGA 2019 in Köln

Produktpräsentation Sanddorn Christine Berger

Vom 5. bis 9. Oktober 2019 öffnet die weltweit größte Ernährungsmesse ANUGA in Köln wieder ihre Pforten. Über 7.400 Anbieter aus 107 Ländern präsentieren fünf Tage lang das Weltmarktangebot an Nahrungsmitteln und Getränken. Die internationale Ernährungsbranche boomt und die zehn Messehallen sind bis auf den letzten Platz ausgebucht. Erwartet werden mehr als 160.000 Fachbesucher aus über 190 Ländern.

Damit ist die ANUGA Köln auch für die Ernährungswirtschaft Brandenburgs ein angesagter Platz, um vor internationalem Fachpublikum ihre Leistungsfähigkeit und Kreativität unter Beweis zu stellen. Deshalb wurde durch den Agrarmarketingverband pro agro zum wiederholten Male eine starke Brandenburger Gemeinschaftspräsentation, zu der 18 Einzelunternehmen gehören, organisiert. 

Aus Potsdam-Mittelmark werden die Christine Berger GmbH & Co. KG aus Petzow und das Institut für Getreideverarbeitung (IGV) aus Nuthetal in der ANUGA Fine Food Halle (Halle 10.2) präsent sein. Als weiterer Repräsentant der mittelmärkischen Ernährungswirtschaft ist die Dithmarscher Geflügel GmbH & Co. KG mit ihrem Betriebsteil in Seddiner See in der ANUGA Meat – Halle (Halle 9.1) vertreten.

Zusammen mit dem Agrarmarketingverband wird auch der Landkreis Potsdam-Mittelmark mit einer Mitarbeiterin der Wirtschaftsförderung in der ANUGA Fine Food Halle (Halle 10.2) in Köln mit von der Partie sein. Mit einem interessanten Querschnitt weiterer regionaler Erzeugnisse soll hier auf das solide und handwerkliche Können sowie die Kreativität der Unternehmen der Ernährungswirtschaft PMs aufmerksam gemacht und für das Besondere geworben werden.

Das Land Brandenburg ist auf der ANUGA Köln stark und gut vertreten. Hanka Mittelstädt, als Vorstandsvorsitzende von pro agro hat es auf den Punkt gebracht: 

Die ausstellenden Unternehmen und Einrichtungen repräsentieren mit ihren Produkten die Vielfalt, Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit der Brandenburger Ernährungswirtschaft“.

Sie ist gemeinsam mit Eduard Krassa, zuständiger Abteilungsleiter im Ministerium für Ländliche „Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft, überzeugt, dass die Brandenburger Aussteller auf gute Kontakte und ein gutes Nachmessegeschäft hoffen können. 

Das wäre auch ein verdienter Lohn für den Agrarmarketingverband pro agro, der sich seit mehr als 25 Jahren für die Vernetzung und Vermarktung von Brandenburger Angeboten und Dienstleistungen aus den Bereichen Agrar- und Ernährungswirtschaft sowie Land- und Naturtourismus engagiert.

Die Gemeinschaftsbeteiligung Brandenburger Unternehmen auf der ANUGA 2019 wird gefördert durch das Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft (MLUL) des Landes Brandenburg und den Landkreis Potsdam-Mittelmark.

Weitere Informationen unter:

www.proagro.de
www.anuga.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Seitenanfang