Landkreis und Verwaltung, Wirtschaft und Arbeit, Aktuelles, Startseite

Projekt Länderübergreifende Radschnellwege wird gefördert

Radstätte Borkheide

Wie können länderübergreifende Radschnellwege entwickelt werden, um insbesondere auch Pendlern neue Verkehrswege zu eröffnen?

Für dieses Projekt haben sich der Landkreis Potsdam-Mittelmark mit dem Bezirk Steglitz-Zehlendorf, der Landeshauptstadt Potsdam, der Stadt Teltow und die Gemeinden Kleinmachnow, Stahnsdorf, Nuthetal und Schwielowsee sowie Werder (Havel) zusammengetan.

Der Landkreis Potsdam-Mittelmark hat sich mit einem Pilotvorhaben bei der Gemeinsamen Landesplanungsabteilung Berlin-Brandenburg (GL) beworben und den Zuschlag erhalten. Thema ist, wie länderübergreifende Radschnellwege entwickelt und umgesetzt werden können, um insbesondere auch Pendlern neue Verkehrswege zu eröffnen.

Auf der Grundlage des am 01.07.2019 in Kraft getretenen Gemeinsamen Landesentwicklungsplanes Berlin Brandenburg (LEP) werden "Interkommunale Kooperationsvorhaben zur Gestaltung von Wachstum" gefördert. Entscheidend ist dabei die Zusammenarbeit zwischen Berliner Bezirken und ihren Brandenburger Nachbarkommunen.

Neben dem Landkreis Potsdam-Mittelmark sind der Berliner Bezirk Steglitz-Zehlendorf, die Landeshauptstadt Potsdam, die Städte Teltow und Werder (Havel) sowie die Gemeinden Kleinmachnow, Stahnsdorf, Nuthetal und Schwielowsee dabei Projektpartner.  

Gefördert wird das Projekt über einen Zeitraum von zwei Jahren mit 80.000 €. Der Landkreis, Berlin und Potsdam beteiligen sich mit einem Eigenanteil von jeweils 7.000 €.

Aufgrund der Vielzahl der Projektpartner hat die Gemeinsame Landesplanungsabteilung das Unternehmen Plan und Praxis GbR mit einer Projektassistenz beauftragt. Das Planungsbüro wird das Vorhaben in den kommenden zwei Jahren unterstützen und begleiten.

Zur Information der Gemeinsamen Landesplanungsabteilung (GL) hier:

Weitere Bilder

Zum Seitenanfang