Aktuelles, Startseite, Landkreis und Verwaltung, Bildung und Soziales

Amt Beetzsee bald mit Familienzentrum

v.l.n.r. Amtsdirektor Guido Müller, Bernd Schade, Fachbereichsleiter Soziales, Matthias Fischer-Kallenberg SOS Kinderdorf

Am Dienstag, dem 30.April 2019 unterzeichneten Amtsdirektor Guido Müller, der Einrichtungsleiter des SOS-Kinderdorfes in Brandenburg an der Havel, Matthias Fischer-Kallenberg und Bernd Schade, Fachbereichsleiter Soziales von der Kreisverwaltung den Vertrag, um im Amt Beetzsee ein Mobiles Familienzentrum auf den Weg zu bringen. Träger der Einrichtung wird das SOS-Kinderdorf Brandenburg sein.  

Der nächste wichtige Schritt des Trägers zur Etablierung solch einer Einrichtung ist nun, eine  geeignete Fachkraft für das Familienzentrum zu finden.

Im Nachgang der Vertragsunterzeichnung war Gelegenheit für einen fachlichen Austausch. U.a. wurden Fragen

* Wie kann ein mobiles Konzept gut gelingen?
* Wie erreicht ein Familienzentrum Familien in
   benachteiligten Lebenslagen?
* Welche Entscheidungen müssen getroffen werden?

erörtert.

Viele anspruchsvolle Aufgaben stehen in den nächsten Wochen auf der Agenda. Der Träger ist hochmotiviert, diese zu meistern.  In diesem Zusammenhang wurde auch die bisherige sehr engagierte Arbeit der im Amtsbereich agierenden Fachkräfte, der amtsangehörigen Kommunen sowie der Eltern gelobt. Auch die Amtsverwaltung ist an dieser Stelle Beispielgebend, denn sie hat mit der Etablierung von Kinder- und Jugendkonferenzen den Kindern eine Stimme gegeben

Hintergrund:

In Potsdam-Mittelmark gibt es momentan in 15 der 19 Ämter oder amtsfreien Gemeinden ein Familienzentrum. Das Amt Beetzsee wird die 16. Kommune sein, in der Bürgerinnen und Bürger demnächst die Angebote eines Familienzentrums nutzen können.  
Dass es in Potsdam-Mittelmark  inzwischen ein fast flächendeckendes Netz an Familienzentren gibt, ist eine Errungenschaft, die der Landkreis jährlich mit ca.1 Mio. €  aus dem Kinder-, Jugend- und Familienförderplan finanziert. 
Die Familienzentren sollen Ausgangspunkte für ein funktionierendes soziales Netzwerk vor Ort sein. Sie bieten eine niederschwellige Unterstützung in allen Lebenslagen sowie eine Vielzahl von Angeboten von der Familienbildung bis zu Krabbel- und Spielgruppen, Elterncafés oder Kreativangeboten.

Die Familienzentren in Potsdam-Mittelmark werden sehr gut angenommen: Im Jahr 2018 wurden knapp 98.000 Teilnahmen an Angeboten gezählt. Das sind 6 % mehr als im Jahr 2017.

Die Familienzentren werden gemeinsam vom Kreis und den jeweiligen Gemeinden finanziert.

 

 

 

Zum Seitenanfang