Aktuelles, Wirtschaft und Arbeit, Bildung und Soziales, Startseite

Kooperation für die Gesundheit

Foto von Ivan Samkov von Pexels

Kooperation für die Gesundheit

Die Anforderungen im Erwerbsleben nehmen stetig zu. Um ihnen dauerhaft gewachsen zu sein, braucht es nicht nur eine gute Qualifikation, man muss auch gesundheitlich fit sein - seelisch wie körperlich. Die negativen Auswirkungen andauernder Beschäftigungslosigkeit auf die Gesundheit und das psychische Wohlbefinden sind längst bekannt, dennoch haben Betroffene nicht immer die Möglichkeit, dem aus eigener Kraft und vor allem rechtzeitig entgegenzutreten.

Da gesundheitliche Probleme der Arbeitssuche nicht im Wege stehen und nach Möglichkeit gar nicht erst entstehen sollen, hat sich das Jobcenter Potsdam-Mittelmark auf die Suche nach Lösungsansätzen begeben, um insbesondere präventiv wirken zu können.

Seit Januar 2020 nehmen wir am Modellprojekt „Verzahnung von Arbeits- und Gesundheitsförderung in der kommunalen Lebenswelt“ teil, das aus Mitteln der Gesetzlichen Krankenkassen finanziert wird. Was sich kompliziert anhört, ist eigentlich ganz einfach. Gemeinsam mit dem Projekt „Verzahnung von Arbeits- und Gesundheitsförderung in der kommunalen Lebenswelt“ von Gesundheit Berlin-Brandenburg e. V. werden verschiedene Angebote zur Erhaltung und Verbesserung der Gesundheit umgesetzt und für Betroffene zugänglich gemacht. Nach Möglichkeit werden sie direkt in die vom Jobcenter konzipierten Maßnahmen integriert.

Viele Akteure wirken bei der Umsetzung mit. So ist es nun in einer Kooperation mit der Kreisvolkshochschule Potsdam-Mittelmark gelungen, den Leistungsberechtigten des Jobcenters die Teilnahme an Kursen mit gesundheitlicher Ausrichtung zu ermöglichen, um sie in diesen Bereichen noch besser zu unterstützen und ihre Kompetenzen zu stärken. Das Spektrum reicht von Bewegungsangeboten über gesunde Ernährung bis hin zur Stressbewältigung. Zugang finden Interessierte über ihre/n persönliche/n Ansprechpartner/in im Jobcenter, die ihrerseits im Rahmen des Projektes für gesundheitsbezogene Themen sensibilisiert werden und beratend zur Seite stehen. Ansprechpartnerinnen für die Koordinierung des Projektes sind Antje Peters-Schulz für Gesundheit Berlin-Brandenburg e. V. sowie Antje Kellner für das Jobcenter des Landkreises Potsdam-Mittelmark.

Wer mehr über das Projekt und weitere Kooperationsmöglichkeiten erfahren möchte, kann sich unter GBB: Arbeits- und Gesundheitsförderung (gesundheitbb.de) informieren.

Weitere Bilder

Zum Seitenanfang