Aktuelles, Bildung und Soziales

Digitaler Fachtag Femizide in Brandenburg an der Havel am 18. November 2020 –

Logo Femizid

Am 18. 11. 2020 lädt der Arbeitskreis Keine Gewalt gegen Frauen und Kinder Brandenburg an der Havel zu einem digitalen Fachtag zum Thema Femizide ein. Professorin Kristina Wolff wird über den gesellschaftlichen Umgang mit Femiziden referieren  und Rechtsanwältin Ulrike Stasche spricht über ihren beruflichen Alltag im Umgang mit von Gewalt betroffenen Frauen. In der anschließenden Podiumsdiskussion mit Uta Schleiermacher (Journalistin rbb und taz), Manuela Dörnenburg (Landesgleichstellungsbeauftragte Land Brandenburg) und den Referentinnen soll über Hintergründe, Möglichkeiten der Prävention sowie gesellschaftspolitische Verantwortung bezüglich von Gewalt, insbesondere Morden an Frauen diskutiert werden. Die Moderation des Fachtages führt die Politologin Dr. Bärbel Heide Uhl. Der Fachtag wird unterstützt durch Stadt Brandenburg an der Havel, Landkreis Potsdam-Mittelmark, Bettina Fortunato (Die LINKE), Sahra Damus (Die Grünen), Elske Hildebrandt (SPD) und die Rosa-Luxemburg-Stiftung. Der Livestream wird von Johannes Klemt (Kameramensch.de) realisiert, die Räumlichkeiten werden durch die Kirchgemeinde Heilige Dreifaltigkeit zur Verfügung gestellt.

Der Begriff Femizid beschreibt konkret die Tötung von Frauen. Im Jahr 2019 starben 301 Frauen durch Partnerschaftsgewalt (vgl PKS; Partnerschaftsgewalt | Kriminalstatistische Auswertung 2019).  

Zwei Drittel der Femizide werden ihm Rahmen von Partnerschaft verübt. Gerade eine Trennung birgt für Frauen die reale Gefahr, von ihrem Ex- Partner verfolgt, gestalkt, bedroht, verletzt oder gar getötet zu werden. In der medialen Berichterstattung wird dann meist von „Familientragödien“, „Bluttaten“ oder „Eifersuchtsdramen“ berichtet, wobei die Kontinuität der alltäglichen Gewalt gegen Frauen vernachlässigt wird. Diese implizierte Verharmlosung und Relativierung spiegelt deutlich den immer noch unkritischen gesellschaftlichen Umgang mit Gewalt gegen Frauen wieder.  Ein Femizid wird zwar durch eine Einzelperson begangen, aber es bedarf dringend des Diskurses zur Wertschätzung gegenüber Frauen, dem respektvollen Umgang, der Stellenbewertung von Frauen in der Gesellschaft und die ihr zugestandenen Rechte. Dieser digitale Fachtag leistet im Rahmen der Aktionstage gegen Gewalt an Frauen einen notwendigen und fachlichen Beitrag dazu.

Die Anmeldung zum Livestream ist über die E-Mail-Adresse

Info-frauenhaus-brandenburg@remove-this.t-online.de

möglich. 

 

 

Zum Seitenanfang