Aktuelles, Landkreis und Verwaltung, Startseite

Ergebnisse der Verkehrsüberwachung im Landkreis Potsdam-Mittelmark im 1. Halbjahr 2017

mobiles Blitzgerät

Verkehrsüberwachung im Landkreis Potsdam-Mittelmark im 1. Halbjahr 2017

Der Landkreis Potsdam – Mittelmark ist auf der Grundlage des § 47 Abs. 3 des Ordnungsbehördengesetzes des Landes Brandenburg (OBG BB) in eigener Verantwortung für die Überwachung des fließenden Verkehrs zuständig. Hauptanliegen sind hierbei die Bekämpfung einer der Hauptunfallursachen - Fahren mit überhöhter Geschwindigkeit – sowie die Sicherung von Spiel- und Schulwegen. Gemäß Geschäftsverteilung und Aufgabengliederungsplan werden diese Aufgaben durch den Fachbereich Sicherheit, Ordnung und Verkehr wahrgenommen.

 

Die mobile Geschwindigkeitsmessung erfolgt mit einem Verkehrsradargerät vom Typ „speedophot“ und einem Lasermessgerät vom Typ „PoliScan Speed“. In den 18 Ämtern und Gemeinden, in denen der Landkreis den fließenden Verkehr überwacht, gab es im zurückliegenden 1. Halbjahr insgesamt 661 Kontrollen. Dies sind 62 Kontrollen weniger, als im Vergleichszeitraum 2016.

Aufteilung nach Geschwindigkeiten: 

   108 (16,4%)

Kontrollen im Bereich “weniger als 50 km/h zulässig” (verkehrsberuhigte Bereiche oder Geschwindigkeits reduzierte Strecken z. B. vor Schulen, Kindereinrichtungen oder an besonderen Gefahrenstellen)

   393 (59,4%)

Kontrollen bei “50 km/h zulässig” (Messungen innerhalb geschlossener Ortschaften)

   160 (24,2%)

Kontrollen im Bereich “mehr als 50 km/h zulässig” Überwachung außerhalb geschlossener Ortschaften


163 Kontrollen (24,6 %) erfolgten außerhalb geschlossener Ortschaften, vorrangig unter dem Aspekt der Überwachung zur Einhaltung des gemeinsamen Runderlasses des Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft und des Ministeriums des Innern des Landes Brandenburg zur Erhöhung der Verkehrssicherheit auf Straßen mit angrenzendem dichten Baumbestand[1].

Der Vergleich zum 1. Halbjahr 2016 für alle mobilen Messungen zeigt eine sinkende Überschreitungsquote. 
 

 

2016

2017

absolut

%

Fahrzeuge

209.678

202.157

-7.521

-3,6

Verstöße

16.313

15.304

-1.009

-6,2

Die stationäre MessungS an den nachfolgend aufgeführten Standorten:  

Groß Kreutz          (50 km/h)       seit 2003
Ausbau
Kleinmachnow      (50 km/h)       seit 2011 (wechselseitige Anlage)
Treuenbrietzen     (50 km/h)       nach Instandsetzung 2007
Neubensdorf         (50 km/h)       seit 1998
Derwitz                 (50 km/h)        seit 2001 (wechselseitige Anlage)
Niemegk               (50 km/h)       seit 2014 (wechselseitige Anlage)
Michendorf            (70 km/h)      seit 2008
Seddiner See        (50 km/h)      seit 2008 (wechselseitige Anlage)
Rogäsen               (50 km/h)      seit 2012 (wechselseitige Anlage)
Dippmannsdorf     (50 km/h)      seit 2014 (wechselseitige Anlage)
Glindow                (30/50 km/h) seit 2015 (wechselseitige Anlage)

Die stationären Messungen belegen eine überproportionale Entwicklung im 1. Halbjahr 2017. Während die Anzahl der gemessenen Fahrzeuge nur um 7,6% stieg, stieg die Anzahl der Überschreitungen um 10,7 %. Dieser Trend war bereits im 1. Halbjahr 2016 zu verzeichnen. 

 

2016

2017

absolut

%

Fahrzeuge

3.721.574

4.002.661

+281.087

+7,6

Verstöße

23.553

26.065

+2.512

+10,7

Auch die Ergebnisse des 1. Halbjahres 2017 belegen die unbedingte Notwendigkeit von Geschwindigkeitsüberwachungen. Hier trägt der Landkreis mit seinen Möglichkeiten zur präventiven Unfallverhütung und zum Schutz der Kinder bei.

 


[1]  Höchstgeschwindigkeit in der Regel von 70 km/h

Zum Seitenanfang